Links

Uni Köln

Service Learning – ZuFlucht
http://koelner-syrienhilfe.de/projekte/service-learning/

Refugee Law Clinic Köln
ehrenamtliche studentische Rechtsberatung
http://lawcliniccologne.com

Integrationshaus Köln
http://www.integrationshaus-koeln.de/

Sea Watch – deutsche zivile Seenotrettung für Flüchtlinge in der Ägäis
http://sea-watch.org/

Online-Jobbörse für Flüchtlinge
Unter www.workeer.de finden Flüchtlinge ab sofort Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze. Noch befindet sich die Online-Jobbörse für Flüchtlinge in der Beta-Phase, ist aber bereits online und nutzbar. Der offizielle Launch soll Ende 2015 erfolgen. Derzeit bieten Unternehmen und Privatleute aus ganz Deutschland bereits 71 Praktika, Ausbildungsplätze und feste Stellen an. In der Logistik, einer zahnmedizinischen Praxis, in einem Hotel, bei einem IT-Unternehmen oder auch in einer Familie – die Jobs sind jetzt schon breit gestreut und wenden sich an ganz unterschiedlich ausgebildete Menschen. Hilfe bei organisatorischen Fragen gibt es beim Kölner Flüchtlingsrat.

Praktika: Erlaubnisse und Zustimmungen?
Brauchen Asylsuchende und Geduldete für die Ableistung von Praktika und ähnlichen Tätigkeiten die Erlaubnis der Ausländerbehörde und die Zustimmung der Arbeitsagentur? Die Arbeitshilfe der GGUA e.V. (Münster), Projekt Q, gibt Antworten.

Landes-Förderprogramm „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe“
Willkommensinitiativen, die Flüchtlingen niedrigschwellig begleiten und unterstützen, können vom Landes-Förderprogramm „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe“ profitieren. Dieses wird in Köln über das „Forum für Willkommenskultur“ abgewickelt. Förderungsfähig ist z.B. die Anschaffung von Unterrichts-, Übungs- und Schreibmaterial für niedrigschwellige Sprach- und Lesegruppen. Was genau in welchem Umfang gefördert werden kann finde Sie unter http://koelner-fluechtlingsrat.de/neu/userfiles/pdfs/Konzept_23_03_15.pdf,  den aktuellen Stand der Mittel unter koelner-fluechtlingsrat.de/neu/index.php#136. Antragstellung:  Kölner Flüchtlingsrat e.V. , z.Hd. Thomas Zitzmann, Kartäusergasse 9-11, 50678 Köln, Tel. 0160/3375146, zitzmann@koelner-fluechtlingsrat.de

Dolmetschen gewünscht?
Die Kölner Freiwilligenagentur vermittelt Flüchtlingshilfeorganisationen und Willkommens-Initiativen Dolmetscher/innen und Übersetzer/innen. Dazu baut die Agentur derzeit einen Pool an freiwilligen Dolmetscher/-innen, die sich punktuell oder auch langfristig in diesem Bereich engagieren wollen. Interessierte senden den ausgefüllten Fragebogen bitte per E-Mail an die Kölner Freiwilligenagentur.

Die Aufnahme in den Dolmetscherpool ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.

Freiwillige bieten an
Die Kölner Imago Agentur für Kommunikation bietet für Menschen, die Asyl beantragt haben, kostenlose Deutschkurse durch eine Germanistin an. Die Kurse würden in den Einrichtungen/Unterkünften stattfinden. Für Rückfragen steht Dr. Brigitte Hielscher unter der Telefonnummer 0221-5007176 oder per Mail unter imago@brigitte-hielscher.de gerne zur Verfügung.

Informationsangebote (PDF)

  • DRK-Informationen rund um Flüchtlingshilfe
    Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) unterstützt Flüchtlinge und Migranten in Deutschland in vielfacher Hinsicht. In einer Broschüre informiert die Hilfsorganisation über Fluchtursachen und -wege, Integrationsansätze sowie Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements. Gleichzeitig bündelt das Heft die Angebote des DRK im Bereich der Flüchtlingshilfe. Diese reichen von der Koordination ehrenamtlicher Helfer über Beratungsangebote bis hin zur Suche verschollener Angehöriger sowie finanzieller Unterstützung für eine eventuelle Rückkehr ins Heimatland. Die DRK-Broschüre „Gemeinsam mit Flüchtlingen: Angebote des DRK zum Mitmachen“ steht im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung.
  • Leitfaden “Herzlich Willkommen”
    Der Verein Pro Asyl hat einen Leitfaden mit praktischen Tipps, Anregungen und Informationen herausgegeben. Er zeigt Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe auf, nennt Beispiele für gelungene Integrationsansätze und gibt Hilfestellung für die Begegnung mit Flüchtlingen. Darüber hinaus  informiert die Broschüre über Rechte, Beratungsangebote und politische Rahmenbedingungen.
  • Adress-Sammlung behördenunabhängiger Beratungsstellen in NRW
    Der Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen hat eine Broschüre herausgebracht, in der er Adressen von behördenunabhängigen Beratungsstellen und Initiativen in ganz NRW zusammengetragen hat, darunter die Zentralen Ausländerbehörden der Städte und Kommunen, Stellen, an denen Geflüchtete Psychosoziale Hilfe bekommen, Kontakte zu Diakonie und Caritas-Verbänden, Antidiskriminierungsstellen, AWOs, Arbeitskreise Asyl usw. Die Adressen sind nach Städten und Kreisen geordnet und mit Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Sprechzeiten versehen.
    Die 80-seitige Broschüre (Stand 2014) kann hier kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Neu am 26.09.2015

Bayer-Stiftung fِördert ehrenamtliches Engagement in Flüchtlingshilfe

Die Bayer Cares Foundation, die Sozialstiftung des Bayer-Konzerns, will ehrenamtliche Projekte im Bereich der Flüchtlingshilfe finanziell fِördern. Aktuell stellt das Bayer-Ehrenamtsprogramm für die erfolgreiche Umsetzung laufender oder den Start neuer Projekte von Sozialträgern 350.000 Euro bereit. Jeder, der sich persِönlich in einem konkreten Projekt ehrenamtlich engagiert, kann dafür eine finanzielle Unterstützung in Hِöhe von bis zu 5.000 Euro beantragen. Online-Bewerbungen kِönnen noch bis zum 9.10.2015 eingereicht werden.

Ratgeber zur ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit

Die Caritas hat einen Ratgeber für ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingsarbeit verِöffentlicht. Die 40-seitige Broschüre bietet Tipps zur Lebenssituation und zum Umgang mit Flüchtlingen und soll erste Informationen, Hinweise und Anregungen geben. Das Land Baden-Württemberg hat ebenfalls eine Vielzahl von Informationen aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe zusammengestellt und in einem Handbuch gebündelt. Beide Ratgeber stehen zum kostenlosen Download im Internet bereit.

WDR-Projekt Flüchtlingshilfe

Mit einem Online-Projekt „Flüchtlinge in NRW“ will der WDR Flüchtlingen sowie freiwilligen Helferinnen und Helfern eine Orientierungshilfe anbieten. Die Themensammlung informiert auf einer interaktiven Karte über unterschiedliche Initiative im Bereich der Flüchtlingsarbeit, beantwortet wichtige Fragen rund um Registrierung und Asylantrag auf Englisch und informiert über das Angebot der Deutschen Welle zu virtuellen Deutschkursen.

Westdeutscher Handwerkskammertag publiziert Sonderreport Flüchtlingshilfe

Eine Newsletter-Sonderausgabe des Westdeutschen Handwerkskammertages (WDHT) beleuchtet, wie und wo sich Handwerkskammern und Betriebe in der Flüchtlingsthematik engagieren kِnnen. Sie zeigt auf, was Handwerkskammern bereits tun, welche wichtigen Fragestellungen sich im Zusammenhang mit der Berufsvorbereitung und Ausbildung stellen und informiert über vorhandene Beratungs- und Schulungsangebote. Die PDF Version ist unter der URL http://www.handwerk-nrw.de/aktuelles/whkt-report/pdf-archiv/pdf-archiv-2015.html zu finden.

Neu am 21.10.2015

UNTERSTÜTZUNG

Fördermöglichkeiten für Flüchtlingsprojekte
Die Deutsche Fernsehlotterie verstärkt  ihr Engagement im Bereich Flüchtlingshilfe und fördert gezielt Projekte in diesem Handlungsfeld. Initiativen können ab sofort Förderanträge stellen. Und auch die „Aktion Mensch“ fördert seit Sommer Projekte im Bereich der Flüchtlingshilfe. Nähere Informationen dazu gibt es hier.

Ford stellt Sachspenden zur Verfügung
Bei Ford in Niehl können ab sofort vorsortierte Waren für die Ausstattung der Flüchtlinge abgeholt werden. Die Inventarliste und weitere Informationen finden Sie unter: http://www.ford-fluechtlingshilfe.de

Ein Treuhandkonto für nicht gemeinnützige Flüchtlingsinitiativen

Auch nicht gemeinnützige Flüchtlingsinitiativen können steuerbegünstigt Spenden einwerben, wenn sie diese über das Treuhandkonto einer gemeinnützigen Organisation einsammeln. Die GLS Treuhand bietet solchen Initiativen ein Treuhandkonto an. Kontakt: sekretariat@gls-treuhand.de oder 0234-5797 5123

Plattform zur Koordination von Hilfsangeboten

Hier kommen bundesweit private Hilfsangebote (Zeit- und Sachspenden) und der Bedarf der Hilfsorganisationen zusammen. Die Plattform www.ichhelfe.jetzt wird von der GLS Treuhand unterstützt.

FREIWILLIGE BIETEN AN

Unterstützung für Schwangere
Hebammenschülerinnen bieten die Beratung und Betreuung von Flüchtlingen im Rahmen der Schwangerenvorsorge und während des Wochenbetts an. Kontakt per Mail über Anna von Scharpen.

Deutschförderung für Flüchtlingskinder

Ein Team von Sprachtherapeutinnen bietet rechtsrheinischen Kölner Grundschulen Unterstützung bei der Deutschförderung für Flüchtlingskinder an. Interessierte wenden sich per Mail an Yvonne Herget.

Frühe Sprachförderung für Kinder
Der Verein Motolingu bietet ehrenamtlich führkindliche Sprachförderung nach dem Konzept „Sprache durch Bewegung“ an. Kontakt und Informationen: Elena Lixandru info@motolingu.co

INFORMATION

Bund vereinfacht Verwaltungsregelungen für Spender
Das BMF (Bundesministerium für Finanzen) hat für die Flüchtlingshilfe eine „Vereinfachte Verwaltungsregelungen für Spender“ heraus gegeben – eine wichtige Neuerung:  Alle gemeinnützigen Organisationen dürfen unabhängig von ihren eigentlichen Satzungszwecken Spenden für Flüchtlinge sammeln. Mehr Infos…

Neues Forum für Flüchtlingshelfer/innen: fluechtlingshelfer.net

Martin Patzelt (MdB) aus Frankfurt (Oder) hat ein Internetforum für Flüchtlingshelfer/-innen eingerichtet: fluechtlingshelfer.net.

Informationsportal der Telekom

Allgemeine Informationen für Flüchtlinge und Ehrenamtliche – auf Arabisch – Albanisch – Bosnisch – Serbisch – Kroatisch – Englisch – Französisch – Deutsch

https://refugees.telekom.de/de

Stadtführungen

Das Unternehmen Kölner Stadtführung bietet ab sofort einmal im Monat eine kostenfreie Stadtführung für Flüchtlinge an (Sprache Deutsch). Kontakt: Sascha Keller info@koelner-stadtfuehrung.de oder 0157 81806932

Kostenlose Führungen für Flüchtlingsgruppen im Kölnischen Stadtmuseum

Die Führung durch die Dauerausstellung des Kölnischen Stadtmuseums zeigt die interkulturelle Geschichte der Stadt Köln mit ihrer ganzen Vielfalt und bunten Herkunft und sucht gemeinsam mit den Teilnehmern/innen nach Gemeinsamkeiten in der eigenen Geschichte und Vergangenheit. (Sprache einfaches Deutsch/Einfaches Englisch, max. 20 Personen). Kontakt und Terminabsprache: Dr. Wibke Becker wibke.becker@stadt-koeln.de